Die Somerpause ist vorbei - das Cafe Kännchen öffnet wieder für Sie!

Den aktuellen Speiseplan finden Sie auch noch einmal auf unserer Homepage unter Einrichtungen > Cafe Kännchen

Die Öffnungszeiten bleiben vorerst dieselben wie vor der Sommerpause:

ab Dienstag, 08.09.2020, dienstags 12.00Uhr – 17.00Uhr und donnerstags 12.00Uhr – 14.30Uhr, jeweils mit Anmeldung.

Essenszeiten: 12.00Uhr oder 13.00Uhr.

Viel Freude beim Einkehren und Wiedersehen - und guten Appetit!

Kirche und Diakonie suchen Mutmacher - Soforthilfeprogramm soll Menschen zugute kommen, die besonders unter den Auswirkungen der Pandemie leiden

Mit ihrem Corona-Soforthilfe-Programm „Mutmacher“ helfen Diakonie und Landeskirche in Württemberg Menschen, die durch die Corona-Pandemie in besonders große Not geraten sind. Dafür bitten Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Oberkirchenrat Dieter Kaufmann um Spenden. „Menschen, die schon vor der Krise zu kämpfen hatten, treffen die Einschränkungen in Folge der Krise besonders hat. Wir wollen sie unterstützen und ermutigen“, ist die Botschaft von July und Kaufmann. Es gehe um einen finanziellen Beitrag, der existenzielle Not lindert, aber auch um ein Signal dafür, „dass wir an diejenigen denken, die sich von allen im Stich gelassen fühlen und nicht mehr weiter wissen“. Wenn Alleinerziehende oder Geringverdiener Kurzarbeitergeld beziehen oder ihre Arbeit verlieren, ist mit der materiellen auch die psychische und seelische Existenz bedroht. „Mit der Unterstützung des Fonds können all diejenigen, denen es vergleichsweise gut geht, Mutmacher werden.“ Gerade auf Pfingsten hin soll der Name des Fonds Programm sein. „Der Heilige Geist ist Gottes Mutmacher für alle Entmutigten“, sagt Landesbischof July. „Wir wollen nun viele, pfingstliche Mutmacher für diese Soforthilfe gewinnen.“ July und Kaufmann hatten sich mehr Hilfe vom Staat für Betroffene gewünscht. „Nachdem unser Einsatz für eine Corona-Aufstockung für Hartz-IV-Bezieher um 100 Euro bisher erfolglos war, haben wir uns zu dieser Spendenaktion entschieden“, sagt Oberkirchenrat Kaufmann. Die Beantragung läuft über die diakonischen Beratungsstellen und die diakonischen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe. Sie haben Kontakt zu Menschen, die durch die Folgen der Corona-Krise verzweifeln. Zugleich werden sie dabei unterstützt, finanzielle Mittel bei anderen Stellen zu beantragen. „Menschen mit geringem Einkommen geht es angesichts der Corona-Pandemie besonders schlecht, ihnen müssen wir schnell helfen“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann,. „Sie haben mit erhöhten Preisen im Einzelhandel zu kämpfen, Versorgungssysteme wie die Tafeln oder günstige Mittagstische sind teilweise geschlossen. Viele Secondhand- oder Diakonieläden können noch nicht öffnen – günstige Einkaufsmöglichkeiten fehlen. Auch der Mangel an Laptops ist in vielen Familien ein Problem, wenn dadurch Onlineunterricht und andere Bildungsangebote nicht wahrgenommen werden können. Auch fehlt wohnungslosen Menschen oftmals ein Ort, an dem sie sich aufhalten können.“

Online-Spenden der „Mutmacher“ unter: www.diakonie-wuerttemberg.de/mutmacher

Spendenkonto bei der Kreisdiakoniestelle Tuttlingen Verwendungszweck: Mutmacher IBAN: DE40 6439 0130 0003 3830 08 BIC: GENODES1TUT Volksbank

Spende von Schutzmasken durch die Firma Leiber Gastro Concept

Firma Leiber Gastro Concept unterstützt den Tafelladen mit einer Masken-Spende Vorschriftsmäßig ausgestattet mit Schutzmaske und auf Abstand hat Kai-Uwe Leiber, Inhaber der Firma Gastro Concept in Tuttlingen, dem Tafelladen einen Besuch abgestattet. Er kam nicht mit leeren Händen. Der Anlass seines Besuchs war die Übergabe von 1800 Einweg-Schutzmasken. Annerose Speck, Leiterin des Tafelladens freute sich über die Unterstützung. „Momentan ist es sehr schwierig, den Tafelladenbetrieb aufrecht halten zu können, da kommt uns jede Hilfe entgegen“, meinte sie. Der Tafelladen benötigt für die ehrenamtlichen Helfer genauso Schutzmasken, wie auch für die Kunden. Diakonie-Geschäftsführer Jürgen Hau bedankte sich bei Kai-Uwe Leiber. Die Tafelladenkunden belasten die Extraausgaben für Schutzmasken und Desinfektion ganz besonders. „Wenn man für die ganze Familie Masken kaufen muss, kostet das so viel Geld wie sonst ein ganzer Wocheneinkauf“, meint Jürgen Hau, „Da sind wir sehr froh, dass der Tafelladen jetzt die Möglichkeit hat, an die Kunden Schutzmasken abgeben zu können.“ Als spezialisierter Lieferant im Bereich des Gastgewerbes sicherte Kai-Uwe Leiber dem Tafelladen auch in Zukunft weitere Unterstützung zu.

AKTUELLE MELDUNGEN zu Beratungszeiten und sonstigen Einrichtungen

Beratungen werden sowohl in Tuttlingen, als auch in Trossingen nach telefonischer Anmeldung durchgeführt. Bitte rufen Sie während unserer Geschäftszeiten an, um einen Termin zu vereinbaren. Es gelten beim Termin die bekannten Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen, wie Desinfektion der Hände und das Tragen eines geeigneten Mund-Nasen-Schutzes!

Die Tafelläden in Tuttlingen und Trossingen haben zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Der Diakonieladen in der Oberen Hauptstraße in Tuttlingen hat wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10:00 bis 15:00 Uhr

Der Ökumenische Kleiderladen in Trossingen hat wieder zu den üblichen Öffnungszeiten seine Pforten geöffnet, außer Mittwoch- und Freitagnachmittag.

Das Café Kännchen hat seit 07. Juli wieder geöffnet. Bitte beachten Sie das Hygienekonzept und die Anmeldeformalitäten (siehe oben, oder unter EINRICHTUNGEN > Cafe Kännchen)

Die ehrenamtlich betriebenen Projekte wie Reparaturcafé, Fahrradwerkstatt und Handarbeitstreff im Lebens.Werk finden bis auf Weiteres noch nicht statt.

Über weitere Änderungen werden wir Sie in der lokalen Presse und auf unserer Homepage informieren. Wir geben Ihnen rechtzeitig Änderungen der Öffnungszeiten bekannt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!