Kreisdiakoniestelle TuttlingenGemeinwesendiakonieEhrenamtJahresfest 2009

Jahresfest für unsere ehrenamtlich Mitarbeitenden

Über 100 Menschen kamen auf Einladung der Diakonischen Bezirksstelle zum jährlich stattfindenden Jahresfest, dass als Dankeschön für die freiwillig Engagierten gedacht ist, am Mittwochabend im Evangelischen Gemeindehaus zusammen.

Die Ehrenamtlichen arbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen. So waren Mitarbeiter des Tuttlinger Tafelladens, des Diakonieladens, des Tafel- und Kleiderladens in Trossingen, des Tuttlinger Mittagstisch und anderer Bereiche anwesend und ließen sich vom kulturellen und kulinarischen Rahmenprogramm verwöhnen.

In seiner Dankesrede machte der Geschäftsführer der Diakonischen Bezirksstelle Matthias Ries noch einmal grundsätzlich deutlich, welchen Stellenwert das Ehrenamt für die Evangelische Kirche und ihre Diakonie hat. Kritisch reflektierte er den Vorwurf, der Armut durch Institutionen wie Tafelläden Vorschub zu leisten. Dies sei eine Staatsaufgabe zitierte er die Kritiker und führte weiter aus, dass die Argumente grundsätzlich richtig seien, es aber nach diakonischem und somit christlichem Verständnis nicht hinnehmbar sei, die Not der Menschen ungehört verschallen zu lassen. Soziale Gerechtigkeit heißt, den Balanceakt zwischen politischer Anwaltschaft auf der einen Seite und der direkten Hilfe an den Menschen auf der anderen Seite auszuhalten.

Nach diesen nachdenklich stimmenden Gedanken hieß es dann Manege frei für den Zirkus Karli. Die Zirkusgruppe aus Ludwigsburg besteht aus 16 jungen Frauen und Männern mit geistiger Behinderung und ihren Betreuern.

In den nächsten 60 Minuten verzauberte der Zirkus Karli mit gefährlichen Schlangenbeschwörungen, waghalsigen Artistikeinlagen und mysteriösen Zaubertricks. Großer Jubel und tobender Applaus waren der Lohn für den beeindruckenden Einsatz.

Dann wurde es langsam Zeit, die Köstlichkeiten aus dem Schillercafe von Mutpol zu genießen.

Zum Abschluss des Abends entwickelte Diakoniepfarrer Jürgen Harsch, unter dem Eindruck der Darbietungen der Ludwigsburger Artisten, Gedanken zur Frage, welch gutes Gefühl es für Menschen sein muss, die im Allgemeinen eher im Abseits der Gesellschaft stehen, auf einmal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu sein und so viel Zuspruch zu bekommen.

Für alle Beteiligten war es ein Abend voller Impressionen, vielen guten Gesprächen und gemütlicher Kurzweil.


Tageslosung

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2