Kreisdiakoniestelle TuttlingenGemeinwesendiakonieAK Armut Tuttlingen

Aktionswoche Armut 2014 - Wohnst Du noch?


Aktionswoche Armut 2013

In diesem Jahr findet die Aktionswoche zum Thema "Armut bedroht alle" vom 11. Oktober bis zum 19. Oktober in Tuttlingen statt.

Es erwartet Sie ein interessantes Programm während dieser "Armutswoche" mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungen und Schwerpunkten zum Thema "Armut". Fachvorträge zu den Themen Ethik und Armut und Hintergründe zum „Armuts – und Reichtumsbericht 2012 am Montag und Dienstag jeweils um 19.00 Uhr, die „Lange Tafel“ auf dem Marktplatz am Donnerstag, 17.10. 2013, ab 11.45 Uhr und das „Hartz-Grusical mit Hoffnungsschimmer“ der bekannten Schauspielerin Bettina Kenter am Donnerstag um 20.00 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Josef.

 

Das diesjährige Motto der Armutswoche lautet:

 

-AUCH ARME HABEN RECHTE - ARBEITSLOS - WOHNUNGSLOS - RECHTLOS-

 


Aktionswoche 2012

In diesem Jahr findet in Tuttlingen die Liga-Aktionswoche “Armut bedroht alle“, die die enorme Armutsentwicklung in unserem vergleichsweise reichen Land problematisiert, vom 14. bis zum 20. Oktober statt.

Die Diakonische Bezirksstelle als eines von 14 Mitgliedern des Arbeitskreises Armut (AKA Tuttlingen) im Landkreis Tuttlingen beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an der Liga-Aktionswoche. Mit dieser Aktion möchten wir das Thema Armut in den Blick nehmen und die Entwicklung und die gesellschaftlichen Hintergründe von Armut aufzeigen.

Der diesjährige Themenschwerpunkt lautet „Zum Leben zu wenig – zum Sterben zu viel“, er stellt die Themen Altersarmut und Rente in den Vordergrund. Ein sehr aktuelles Thema, das lange Zeit kaum Beachtung fand, aber mittlerweile immer mehr Menschen in unserem Land bewegt. Deshalb möchten wir auf dieses wichtige Thema mit einer Aktionswoche in der Zeit vom 14. bis 20. Oktober aufmerksam machen.

Programm:

ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST ZUM THEMA ALTERSARMUT

Sonntag, 14. Oktober 2012, 11 Uhr

Evangelische Stadtkirche Tuttlingen

_____________________________________________________________

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG „BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN“

Werner Rätz, einer der Initiatoren von Attac Deutschland führt in die Ausstellung ein und stellt die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens vor, das die gesellschaftliche Teilhabe aller sicherstellen soll.

Ausstellung vom 15. - 20. Oktober 2012 in der evangelischen Stadtkirche

Öffnungszeiten täglich von voraussichtlich10.00-17.00 Uhr mit verschiedenen Programmpunkten innerhalb dieser Woche

Montag, 15. Oktober 2012, 18 Uhr

Foyer der evangelischen Stadtkirche Tuttlingen

 ______________________________________________________________

 

FILMVORFÜHRUNG „2030 - AUFSTAND DER ALTEN“

Geschlossene Veranstaltung für Schüler/innen

Dienstag, 16. Oktober 2012, 9 Uhr,

Scala Kino

______________________________________________________________ 

 

HILFE UND WER ZAHLT WAS?

Was für Hilfestellungen/ Angebote können Menschen in Anspruch nehmen? Fridolin Stehle von der Stadt Tuttlingen und Christine Zepf von der Fachstelle für Pflege und Senioren informieren über Rente, Sozialleistungen, Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit sowie Beratungsmöglichkeiten im Landkreis Tuttlingen.

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 17 Uhr

Haus der Senioren, Honbergstr. 10 in Tuttlingen

______________________________________________________________

 

LANDESWEITER AKTIONSTAG: „ARMUT BEDROHT ALLE“

An einer großen Tafel in der Fußgängerzone wird für das leibliche Wohl mit einer schmackhaften Suppe gesorgt. Eingeladen sind alle!

Tuttlinger Marktplatz, Eröffnung um 12.15 Uhr durch Landrat Stefan Bär und Oberbürgermeister Michael Beck.

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 11.45 bis 14 Uhr

Fußgängerzone Tuttlingen

______________________________________________________________

 

BETTLER´S OPER

Songs und Szenen aus dem armen reichen Land

Das sperrige Thema „Armut – Reichtum“ wird in ein 90-minütiges Theater-Rock-Opus von hoher Spannung gebracht. Mit der Inszenierung dieser „Anti-Oper“ will Frieder Claus, Armutsexperte der württembergischen Diakonie, mit grooviger Musik und spannenden Szenen auf die sozialen Missstände und den falsch verteilten Reichtum hinweisen.

Freitag, 19. Oktober 2012, 20 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus, Gartenstr.1 in Tuttlingen

______________________________________________________________ 

 

UNTEN ANGEKOMMEN – UND WAS DANN?

Eine alternative Stadtführung mit Blick hinter die Kulissen der Armut

Das Dach über dem Kopf ist für die meisten Menschen etwas so Alltägliches und Selbstverständliches, dass man kaum darüber nachdenkt, was passiert, wenn eben diese Wohnung fehlt. Dabei ist eine Wohnung etwas so Existenzielles, dass ihr Fehlen Auswirkungen auf alle Bereiche des täglichen Lebens hat. Doch was geschieht mit Menschen, die ohne Wohnung auskommen müssen, wo begegnet man ihnen? Den einen oder anderen sieht man, wenn er "Sitzung" macht - also mit einem Schild vor sich in der Fußgängerzone sitzt. Doch was ist mit den anderen, mit denen, die man nicht sieht? Wo halten sie sich auf, wo übernachten sie und wie viele Menschen sind in unserer Stadt, in unserem Landkreis in diese extreme Lebenssituation geraten?

Samstag, 20. Oktober 2012, 10 bis 13 Uhr

Treffpunkt: Foyer im Rathaus Tuttlingen

Leitung: Stefan Schlagowsky-Molkenthin, VHS Tuttlingen; Claudia Kreller, Dornahof; Doris Mehren-Greuter, AWO Tuttlingen Anmeldung erforderlich bei: vhs, Schulstr. 6, Tel.: 07461 / 9691-0

Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. Der Arbeitskreis Armut freut sich über eine Spende.

www.regio-tv.de/video/223524.html

www.aka-tuttlingen.de

www.armut-bedroht-alle.de

Die Arbeit des Arbeitskreis Armut Tuttlingen wird in diesem Jahr inhaltlich unterstützt durch die Fachstelle für Pflege und Senioren im Landkreis Tuttlingen und den Ortsseniorenrat Tuttlingen.

 

Aktionswoche Armut 2011

Armut und Ausgrenzung haben viele Gesichter

Armut und Ausgrenzung haben viele Gesichter. Auch in unserer Stadt und unserem Landkreis gibt es Menschen, die unter schwierigen finanziellen Bedingungen leben und kaum noch am öffentlichen und kulturellen Leben teilhaben können.

Um auf die Lebenssituation dieser Menschen, sowie auf die Existenz und die gesellschaftlichen Hintergründe von Armut aufmerksam zu machen, hat sich in Tuttlingen aus zahlreichen Einrichtungen und Organisationen der freien Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften der Arbeitskreis Armut (AKA) gegründet.

Seit einigen Jahren findet in Baden Württemberg der Liga Aktionstag „Armut bedroht alle“ statt, der die enorme Armutsentwicklung in einem reichen Land, wie dem unseren, problematisiert. Der Arbeitskreis schließt sich diesem Anliegen an und will gemeinsam den jährlichen Aktionstag vorbereiten und gestalten.

Themenschwerpunkt des diesjährigen landesweiten Aktionstagstages ist "Frauenarmut". Auf dieses wichtige Thema wollen wir über den Aktionstag hinaus mit einer Aktionswoche in der Zeit vom 09. bis 15. Oktober aufmerksam machen.

Die Arbeit des Arbeitskreis Armut Tuttlingen wird in diesem Jahr inhaltlich unterstützt durch das Frauenhaus Tuttlingen und das Frauennetzwerk Tuttlingen.

 

Fernsehhbericht in Regio-TV zur Aktionswoche Armut 2011 

AKTIONSWOCHE ARMUT „FRAUENARMUT“
VOM 9. – 15. OKTOBER 2011 IN TUTTLINGEN


ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST ZUM THEMA FRAUENARMUT


Jesus sagt: Lasset die Armen zu mir kommen.
In einer Begegnung am Jakobsbrunnen ist von einer Frau die Rede, die ihm das Wasser reicht, als er sie darum bittet, obwohl sie zu einer anderen, fremden Schicht gehört.
Jesaja 58: Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!

Sonntag, 9. Oktober 2011, 11 Uhr
Katholische Kirche St. Gallus

 


GEDICHTE VON, FÜR UND ÜBER FRAUEN
Bekannte und weniger bekannte Dichterinnen geben Einblick in Frauenleben früher und heute:

"Sie heißen Hilde Domin, Rose Ausländer, Mascha Kaleko und Selma Meerbaum-Eisinger ... Sie lebten ein Leben im Exil, in Bedrohung, Krankheit, Gefangenschaft und Armut ... Sie lebten davor und danach, verzweifelt und dennoch ausdrucksstark und glücklich ... Und Sie haben uns bis heute etwas zu sagen - ganz dicht - , sind immer noch wirksam in ihren Gedichten ...“

Lassen Sie sich entführen in eine vielfältige, wundervoll klingende, inhaltsvolle Frauen-Welt mit ausgewählten Texten

Montag, 10. Oktober 2011, 20 Uhr
Katholisches Gemeindehaus Lohmehlen, Eichhörnchenweg 2
Dr. Cornelia Seiterich-Stegmann, Margarete Simmendinger und Raphaela Rothweiler

 


BUCHAUSSTELLUNG ZUM THEMA „FRAUENARMUT
Die vorgestellten Bücher betrachten das Thema „Frauenarmut“ aus verschiedenen Perspektiven.

Dienstag, 11. Oktober 2011, 14 Uhr
Stadtbibliothek, Schulstr.6
Eröffnung mit Martin Naber-Milz, Leiter der Stadtbibliothek Tuttlingen

Eine Liste der in der Stadtbibliothek ausleihbaren Bücher und Ratgeber zum Thema finden Sie hier.


THEATERSTÜCK ZUM THEMA „JUGEND UND ARMUT“
Mittwoch 12. Oktober 2011, vormittags
Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums
Galli-Theater Freiburg; geschlossene Veranstaltung für SchülerInnen

 


KINOABEND MIT EINFÜHRENDEN INFORMATIONEN UND IMPULSEN
VOM FRAUENHAUS TUTTLINGEN ZUM THEMA „FRAUENARMUT“
„Eine flexible Frau“, von Tatjana Turanskyj, Deutschland 2010
Greta M., 40, eine Frau in Berlin mit einer postmodernen, brüchigen Architektinnenbiografie, verliert ihren Job …

Mittwoch 12. Oktober 2011, 19.30 Uhr
Scala-Kino, im Rahmen des Rittergartenkinos.

 


LANDESWEITER AKTIONSTAG: „ARMUT BEDROHT ALLE“
An einer großen Tafel in der Fußgängerzone wird für das leibliche Wohl mit einer schmackhaften Suppe gesorgt. Eingeladen sind alle!

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 11.45 bis 14 Uhr
Tuttlinger Marktplatz, Eröffnung um 12.15 Uhr durch den Sozialdezernenten des Landkreises Tuttlingen, Bernd Mager.

 


LIEDER, LUST UND LEOPARDEN
Birgit Kruckenberg-Link schlüpft in die Rolle von Margot Finkbeiner, einer Frau "in den besten Jahren", die ihr künstlerisches Potential endlich ausleben möchte, die die Wechseljahre wörtlich nimmt und noch etwas ganz Neues wagt.
Susanne Geiger tritt als Renate Geigenhals auf, eine strenge Pianistin und Pädagogin, die alles unter dem Gesichtspunkt des Feminismus sieht, d.h. sie spielt eigentlich ausschließlich Werke von Komponistinnen und lieber E - als U - Musik, in letzterem Genre fühlt sich Margot Finkbeiner allerdings viel wohler.
Für ihr neues Programm haben die beiden Frauen wahre Schätze in Musikarchiven ausgegraben. Lieder, die man nie zuvor gehört hat. Sie wollen diese Musikschöpfungen aus weiblicher Hand keinesfalls dem Publikum vorenthalten: Dr. Renate Geigenhals, Spät-feministin mit hohem Anspruch und Margot Finkbeiner, Spätzünderin mit vollem Einsatz.
Beide Künstlerinnen sprechen, singen, spielen Klavier, texten Schlager um und komponieren neue Lieder.

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 20 Uhr
Katholisches Gemeindehaus St. Josef, Gutenbergstr.4
Musik und Kabarett mit Birgit Kruckenberg-Link und Susanne Geiger

 


ARMUT IST WEIBLICH – FRAUENARMUT HAT SYSTEM
Trotz gesetzlicher Gleichberechtigung haben Frauen nach wie vor viel geringere Einkommen und niedrigere Renten und damit weniger gesellschaftliche Teilhabechancen. Professorin Claudia Schulz hat die Folgen für das individuelle Erleben der Benachteiligung untersucht und erläutert, welche Hindernisse der Bewältigung und Überwindung der Ausgrenzung entgegenstehen. Die Referentin zeigt auch, welche Unterstützungsformen sinnvoll sind und wie sich Teilhabechancen stärken lassen.

Freitag, 14. Oktober, 20 Uhr
Fachstelle Sucht, Bahnhofstr. 39
Vortrag von Prof. Dr. Claudia Schulz, FH Ludwigsburg

 


UNTEN ANGEKOMMEN – UND WAS DANN?
Eine alternative Stadtführung mit Blick hinter die Kulissen der Armut
Das Dach über dem Kopf ist für die meisten Menschen etwas so Alltägliches und Selbstverständliches, dass man kaum darüber nachdenkt, was passiert, wenn eben diese Wohnung fehlt. Dabei ist eine Wohnung etwas so Existenzielles, dass ihr Fehlen Auswirkungen auf alle Bereiche des täglichen Lebens hat. Doch was geschieht mit Menschen, die ohne Wohnung auskommen müssen, wo begegnet man ihnen? Den einen oder anderen sieht man, wenn er "Sitzung" macht - also mit einem Schild vor sich in der Fußgängerzone sitzt. Doch was ist mit den anderen, mit denen, die man nicht sieht? Wo halten sie sich auf, wo übernachten sie und wie viele Menschen sind in unserer Stadt, in unserem Landkreis in diese extreme Lebenssituation geraten?

Samstag, 15. Oktober 2011, 10 bis 13 Uhr
Treffpunkt: Foyer im Rathaus Tuttlingen Leitung: Stefan Schlagowsky-Molkenthin, VHS Tuttlingen; Claudia Kreller, Dornahof; Doris Mehren-Greuter, AWO Tuttlingen
Anmeldung erforderlich bei: vhs, Schulstr. 6, Tel.: 07461 / 9691-0

 


Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. Der Arbeitskreis Armut freut sich über eine Spende.

www.aka-tuttlingen.de
www.armut-bedroht-alle.de

Die Arbeit des Arbeitskreis Armut Tuttlingen wird in diesem Jahr inhaltlich unterstützt durch das Frauenhaus Tuttlingen und das Frauennetzwerk Tuttlingen.

 


Aktionswoche Armut 2010

Mitglieder des Arbeitskreises bei der Eröffnung der Buchausstellung zum Thema "Armut in Deutschland"

AKTIONSWOCHE VOM 8. BIS 14. OKTOBER

Armut und Ausgrenzung haben viele Gesichter. Auch in unserer Stadt und unserem Landkreis gibt es Menschen, die unter schwierigen finanziellen Bedingungen leben und kaum noch am öffentlichen und kulturellen Leben teilhaben können.

Um auf die Lebenssituation dieser Menschen, sowie auf die Existenz und die gesellschaftlichen Hintergründe von Armut aufmerksam zu machen, hat sich in Tuttlingen aus zahlreichen Einrichtungen und Organisationen der freien Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften der Arbeitskreis Armut (AKA) gegründet.

Seit einigen Jahren findet in Baden Württemberg der Liga Aktionstag „Armut bedroht alle“ statt, der die enorme Armutsentwicklung in einem reichen Land, wie dem unseren, problematisiert. Der Arbeitskreis schließt sich diesem Anliegen an und will gemeinsam den jährlichen Aktionstag vorbereiten und gestalten.

Themenschwerpunkt des diesjährigen landesweiten Aktionstagstages ist „Arme brauchen eine Lobby“. Auf dieses wichtige Thema wollen wir über den Aktionstag hinaus mit einer Aktionswoche in der Zeit vom 8. bis 14. Oktober aufmerksam machen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aka-tuttlingen.de

 

 

 

Arbeitskreises Armut – AKA Tuttlingen 

 

Aktionswoche vom 08. bis 14. Oktober 2010: Arme brauchen eine Lobby

 

Prof. Dr. Christoph Butterwegge „Armut in einem reichen Land – wie das Problem verharmlost und verdrängt wird“

Der renommierte Soziologe und Armutsforscher referiert über Ursachen und Auswirkungen von Armut in unserem Land.

Freitag, 08.10.2010, Evang. Gemeindehaus, Gartenstr. 1, 20.00 Uhr

 

 

Alternative Stadtführung – Unten angekommen und was dann?

Eine alternative Stadtführung mit Blick hinter die Kulissen will einen Einblick in die „Hinterhöfe unserer Gesellschaft“ bieten, den man sonst nicht bekommt. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit einer offenen Diskussionsrunde.

Samstag, 09.10.2010, 10.00 Uhr- 13.00 Uhr, Treffpunkt VHA, Schulstr. 6, Anmeldung bei der VHS erforderlich.

 

 

Ökumenischer Gottesdienst

Sonntag, 10. Oktober, Ev. Stadtkirche, Punkt Elf Uhr Gottesdienst zum Thema Armut mit anschließendem Mittagessen

 

 

Arme Kinder und ihre Familien in Baden-Württemberg - Caritas Armutsstudie 2009

Michael Wollek, Leiter des Caritasverband Schwarzwald-Alb-Donau, stellt die von den Diözesen Rottenburg-Stuttgart und Freiburg in Auftrag gegebene Studie vor, die Ausmaß,  Folgen und Wirkungen von Armut auf Kinder in Baden-Württemberg aufzeigt.

Montag, 11.10.2010, Kath. Gemeindehaus St. Josef, Gutenbergstr. 4, 19.30 Uhr

 

 

Buchausstellung „Armut“

Die vorgestellten Bücher betrachten das Thema "Armut" aus verschiedenen Perspektiven. Der Leiter der Stadtbibliothek Herr Martin Naber-Milz eröffnet die Buchausstellung zur Aktionswoche.

Dienstag, 12.10.2010, Stadtbibliothek, Schulstraße 6, 14 Uhr

 

 

Präventionsveranstaltung für Schüler - Theaterstück „Sterntaler“  

Mittwoch, 13.10.2010, – eine geschlossene Veranstaltung im JuKuz für Schüler der Klassen 6-9 aus den Tuttlinger Schulen.

Das Märchen vom Geben oder Nehmen… Ein Mädchen gibt alles, bis es nichts mehr hat und dann geschieht das Wunder: Sie bekommt mehr, als sie tragen kann.Das Galli-Theater ist vor allem auch durch das Märchentheater und seine unkonventionellen, einzigartigen Inszenierungen bekannt und beliebt geworden.

 

 

Landesweiter Aktionstag "Armut bedroht alle"

Die Schere zwischen Reich und Arm hat sich weiter geöffnet. Immer mehr Menschen verdienen zu wenig, um davon leben zu können. Bis weit in die mittlere soziale Schicht hinein sind Menschen von Armut betroffen. Wir machen aufmerksam auf die Situation von Menschen, die in Armut leben und dadurch nicht nur finanziell, sondern darüber hinaus in vielen Bereichen ihres Lebens eingeschränkt sind und ihnen Teilhabe am öffentlichen und kulturellen Leben nahezu unmöglich ist.

 

Gemeinsam an einem Tisch: An einer großen Tafel in der Fußgängerzone wird für das leibliche Wohl mit einer schmackhaften Armensuppe gesorgt. Geladen sind alle, die unsere Aktion unterstützen wollen.

 

Donnerstag, 14.10.2010, Marktplatz Tuttlingen, 11 bis 14 Uhr

 

 

 

 


Tageslosung

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2